Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Diez (Stand 1999)

Vor 144 Jahren (Stand 2018) traten unter Vorsitz des Fabrikanten Schaffner verschiedene Bürger zusammen, um die Gründung einer Feuerwehr für Diez zu beraten. Bald darauf erklärten 92 aktive Mitglieder ihren Beitritt zur Wehr, zu deren Hauptmann zunächst Markscheider Bimmler, später Metzgermeister Jak. Thomas gewählt wurden. Stellvertreter wurde Bauunternehmer Wilh. Baltzer, Schriftführer und Adjutant Wilh. Forst, Kassierer Lehrer Scherer. Der Gemeinderat unterstützte die neue Wehr nach besten Kräften. Er überwies ihr die vorhandenen Feuerspritzen und Löschgeräte, stellte einen Zuschuss und außerdem jährlich 120 Mark zur Verfügung. Eine größere Spende wurde von der Bürgerschaft aufgebracht. Ende 1874 wurde die Wehr uniformiert und began mit den Übungen.

Durch Konzerte der Gesangsvereine "Harmonie" und "Liederkranz" zugunsten der Wehr und durch zahlende Mitglieder konnte der Kassenbestand weiter aufgebessert werden. Im Jahre 1875 wurde eine Feuerlöschordnung für die Stadt Diez erlassen.

Ihre Feuerprobe bestand die junge Diezer Wehr am 18.10.1878 bei der erolgreichen Bekämpfung eines Scheunenbrandes, der bei dem Einwohner Fritz Kuhn ausgebrochen war. 1879 lies der Gemeinderat auf Antrag der Wehr ein Spritzenhaus errichten. Im gleichen Jahr wurde auch der Beitritt zum Feuerwehrverband vollzogen. Zum neuen Feuerwehr-Hauptmann wurde 1883 Dachdeckermeister Heinrich Koch gewählt, er war bisher Führer der Spritzenmannschaft. 1884 wurde in Zusammenarbeit mit der Freiendiezer Pflichtfeuerwehr ein Brand in der Kuhnschen Gerberei bekämpft. In der Silvesternacht 1887 musste die Wehr bei -22 Grad zur Bekämpfung eines Wohnhausbrandes ausrücken. In den folgenden Jahren hat sich die Diezer Wehr immer wieder bei Feuersbrünsten durch unerschrockenen Einsatz Einsatz ausgezeichnet , so unter anderem beim Brand der Seifenfabrik Heck am 17.03.1895, bei dem Holzappeler Großfeuer im Juli 1899, dem 18 Wohnhäuser, 6 Scheunen und 5 Stallungen zum Opfer fielen. Bei dem Großfeuer des "Hof von Holland" im Juli 1912, bei einem in Birlenbach ausgebrochenen Schadenfeuer 1915, bei einem Brand über Konditorei Bemmerer 1922, im gleichen Jahr bei einem Feuer in einer Möbelfabrik in der Oraniensteinerstr., beim Kreishausbrand 1936, 5 Jahre später bei dem großen Feuer, dem die Nudelfabrik Fuchs zum Opfer fiel und während des 2. Weltkrieges in zahlreichen Großeinsätzen in Frankfurt, Wiesbaden, Koblenz und Seelbach. Daneben wurden viele kleinere Dachstuhlbrände, Waldbrände und sonstige Schadenfeuer gelöscht und Stadt und Land vor manchen größerem Schaden bewahrt.

Unter dem 20-jährigen Kommando von Hauptmann Baltzer, bis zum Jahre 1908 nahm die Diezer Feuerwehr einen großen Aufschwung. wei neue Saug- und Druckspritzen, eine Schiebeleiter, neue Uniformröcke, ein Schlauchwagen und ein Rauchapparat konnten angeschafft, ein neues Spritzenhaus mit Steigerturm und eine Wasserleitung gebaut werden. Auch die Statuten wurden erneuert und die Sozialfürsorge der Feuerwehrmänner verbessert. 1898 wurde die Wehr mit neuen Helmen ausgerüstet. Zum 25-jährigen Bestehen, dass mit einem Volksfest und einem Kunstfeuerwerk verbunden war, wurde der Wehr von Diezer Frauen eine von der Stadt gestiftete Standarte überreicht. 10 Jahre vorher war bereits in Diez der Feuerwehrverbandstag abgehalten worden, der der Wehr einen Reinüberschuss von 800 Mark brachte. Von 1908 bis 1922 führte Jean Jung die Wehr, an seine Seite trat später Paul Baltzer. Neben zahlreichen bewährten Feuerwehrmännern erhielt 1914 auch Bürgermeister Scheuern, der sich um das Feuerlöschwesen große Verdienste erworben hat, dass vom Kaiser gestiftete Feuerwehrabzeichen.

 

Weiterführende Chronik nur in tabellarischer Form möglich, mangels Aufzeichnung.

 

1914 - 1918 kehrten 8 Feuerwehrkameraden nicht aus dem Feldzug zurück

1923 wurde zum Schutz von Leben und Eigentum der Bürger bei Hochwasser eine Wasserwehr gegründet

1924 wurde das 50-jährige Feuerwehrjubiläum festlich begangen

1925 wurde eine Alarmsirene und 6 Feuermelder angebracht

1931 wurde die erste Motorspritze mit einer Leistung von 800 Liter pro Minute angeschafft

1934 übernahm an Stelle des zum Kreisbranddirektor ernannten Feuerwehrhauptmanns Baltzer, Otto Fuckert die Wehr.    In die folgenden Jahren wurden Feuerschutzwochen durchgeführt, eine große Stahlleiter, 600 Meter Schläuche, Hakenleitern, Strahlrohre und elektrische Lampen gekauft, das Gerätehaus vergrößert und eine Wohnung für den Gerätewart gebaut.

1938 Im Augusterfolgte der Zusammenschluss der FF Diez und FF Freiendiez. Während des Krieges wurde der vergrößerten Wehr eine Motorspritze mit 1500 Liter Minutenleistung zugewiesen und eine Kreisgruppe für den Einsatz bei Luftangriffen aufgestellt. Die Diezer Feuerwehr verfügte nunmehr über 3 Motorspritzen mit einer Gesamtleistung von 3300 Liter pro Minute.

1946 Nach dem Krieg übernahm MetzgermeisterWilh. Sehr das Feuerwehrkommando. An Stelle der ausgeschiedenen alten Feuerwehrkammeraden musste Nachwuchs heruasgebildet werden. Durch ständige Übungen wurde der frühere Ausbildungsstand wieder erreicht.

1949 war die Feuerwehr Diez 9 mal im Einsatz

1950 gab es keinen Einsatz in Diez

1951 trennte sich die Freiendiezer Wehr von der Diezer Wehr und wurde wieder selbstständig. Es brannte in diesem Jahr in der Ruine des Hauses Schmiemann an der Lahnbrücke, im Lager Diez-Ost brannte eine  Baracke, ein Zimmerbrand in der Kaserne, Brandeinsatz in Singhofen, kleinere Brände bei Hut-Ims und ein Schaustellerwagen brannte am Marktplatz.

1952 konnte der Großbrand in der Kaserne mit Hilfe der FF Freiendiez und der FF Limburg vom 15.02.1952 21:00 Uhr bis 16.02.1952 04:00 Uhr gelöscht werden. Der Gesamtschaden lag bei 150.000 DM.

1960 wurde der bisherige Oberbrandmeister Wilhelm Martin zum Wehrführer gewählt, er übte dieses Amt bis 1967 aus. Am 01. Februar diesen Jahres brannte die Scheune auf dem Anwesen Rossbach komplett aus. Am 27.05.1960 brannte die Lagerhalle der Firma Raab/Opterbeck/Bernhard bis auf die Grundmauern ab.

1963 wurde ein neues TLF (Mercedes Rundhauber) an die Diezer Wehr übergeben, es ersetzt ein LF aus dem Jahre 1938. In der Silvesternacht zum jahre 1964 brannte in der Altstadt der gesamte Dachstuhl eines Wohnhauses nieder

1966 brannte der untere Stock der Gärtnerei Loseries

1967 übernahm Metzgermeister Willi Sehr das Kommando der Wehr und übte sein Amt bis 1972 aus.

1972 Die Übernahme der Trägerschaft der Feuerwehr durch die Verbandsgemeinde erfolgte im Rahmen der Gebietsreform. Die Feuerwehr wurde Teil der Verbandsgemeindeverwaltung, der Wehrführer und sein Stellvertreter zu Ehrenbeamten ernannt. Die Wehren der gesamten Verbandsgemeinde stehen jetzt unter der Leitung eines Wehrleiters. Die Feuerwehr Diez übernimmt Funktion einer Stützpunktfeuerwehr für den Bereich Altendiez, Aull, Eppenrod, Gückingen, Hambach und Heistenbach.

Am 29. September 1972 wurde Richard Kämpfer, der vorher stellv. Kommandant war, neuer Wehrführer. Er führte die Feuerwehr Diez bis zum erreichen der Altersgrenze im Jahre 1988. Ebenfalls 1972 wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet, dass Amt als Betreuer (heute Jugendwart) übernahm Hermann Wuth.

1974 feierte die Wehr Diez ihr 100-jähriges Bestehen. Die Verantsaltung fand am 2. Augustwochenende statt. Zum Jubiläum wurde ein neuer MTW aus Spenden und <mitteln der Feuerwehr beschafft.

Die folgenden Jahre wurden geprägt durch eine Verlagerung von der Feuerwehr, mit dem vorherrschenden Aufgabenfeld der Brandbekämpfung, hin zu einem weiteren Einsatzgebiet, der technischen Hilfeleistung, oder auch allgemeinen Hilfeleistung. Die dafür erforderliche Ausrüstung, zunächst ein Hydraulikaggregat mit Spreizer und Schere in einem Tragkraftspritzenanhänger (TSA) wurde nach und nach ergänzt.

1976 erfolgte die in Dienststellung eines Unfallhilfewagen (UHW) an die Diezer Wehr. Das Fahrzeug kam bei zahlreichen Einsätzen innerhalb der VG, aber auch in nahegelegenen Hessen (Limburg) un der Nachbargemeinden (Hahnstätten, Katzenelnbogen) zum Einsatz.

1978 folgte ein weiteres Fahrzeug. Es wurde eine Drehleiter in Dienst gestellt. Eine DL 18. Auch dieses Fahrzeug kam innerhalb der VG sowie in Limburg, oder auch der VG Hahnstätten un der VG Katzenelnbogen zum Einsatz.

1979 Großeinsatz Hallenbad Freiendiez (siehe Historie FF Freiendiez).

1984 wird der Förderverein der FF Diez gegründet.

1987 kommt ein neues Fahrzeug in die Wehr. Ein Rüstwagen 1 (RW1) auf Unimog-Fahrgestell. Der RW1 ersetzt den UHW.

1988 erhielt die Wehr eine neue Tragkraftspritze (TS) und im November des Jahres wird Udo Tritsch neuer Wehrführer. Richard Kämpfer wird zum ehrenkommandanten ernannt.

1990 wird die DL18 ausgemustert und durch eine neue DLK 23-12 ersetzt. Die neue DLK 23-12 war bis April 2018 im einsatz und wurde dann durch eine neueg DLK M32L-AT ersetzt.

1991war der erste Ensatz der neuen DLK 23-12, als es an der Aar in der alten Färberei brannte.

1998 wurde das im Jahre 1963 in DIenst gestellte TLF 16 durch ein neues TLF (heute noch im Einsatz) ersetzt.

1999 feierte die Feuerwehr Diez ihr 125-jähriges Jubiläum

2001 wurde in ein neues Gerätehaus (heutiger Standort) zusammen mit der Feuerwehr Freiendiez eingezogen.